Ziele

Die Berufsausbildung zur/zum Industriekauffrau/Industriekaufmann ist eine duale Berufsausbildung über 3 Jahre (Verkürzung möglich). Ca. 1,5 Tage in der Woche werden in der Berufsschule die theoretischen Fachkenntnisse vermittelt und die Allgemeinbildung vertieft. In den restlichen ca. 3,5 Tagen erfolgt der Praxiseinsatz im Ausbildungsbetrieb.

Zielgruppe

Die Industriekaufleute sind Spezialisten in Industriebetrieben. Sie steuern in der gesamten Prozesskette von der Beschaffung über die Produktion und die Lagerung. Begleitend beherrschen Sie Marketing, Rechnungswesen und Finanzierungsfragen und sind damit kompetente Allrounder.

Dauer

3 Jahre Teilzeit (Berufsschule/Ausbildungsbetrieb); Verkürzung möglich.

Voraussetzung

Voraussetzung für die Aufnahme ist:

  1. Ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb nach Abschluss des Ausbildungsvertrags.

Unterrichtsfächer

Stundentafel Industriekaufleute

 

Langzeitklassen

Kurzzeitklassen

 

1. Jahr

2. Jahr

3. Jahr

1. Jahr

2. Jahr

1. Pflichtbereich

 

 

 

 

 

Religionslehre/Ethik

1

1

1

1

1

Deutsch

1

1

1

1

1

Gemeinschaftskunde

1

1

1

1

1

 

 

 

 

 

 

Berufsfachliche Kompetenz1

 

 

 

 

 

- Schwerpunkt Betriebswirtschaft

3

5

5

4

4

- Schwerpunkt Steuerung und Kontrolle

3

2

1

2

2

- Schwerpunkt Gesamtwirtschaft

1

1

2

1

2

- Schwerpunkt Informationsverarbeitung

1

-

-

1

-

 

 

 

 

 

 

Projektkompetenz2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2. Wahlpflichtbereich

 

 

 

 

 

S/E-Programm, z.B.

2

2

2

2

2

- Informationsverarbeitung

 

 

 

 

 

- Berufsbezogene Fremdsprache

 

 

 

 

 

- Biologie oder Physik oder Chemie3

1

 

 

1

 

 

 

 

 

 

 

3. Wahlbereich

 

 

 

 

 

Zusatzunterricht FHR3

6

7

2

7

8

 

1 In den Bereichen Berufsfachliche Kompetenz und Projektkompetenz kann pro Klasse computerbezogener Unterricht mit insgesamt 3 Wochenstunden in drei Ausbildungsjahren in Klassenteilung erteilt werden.

2  Die Projektkompetenz ist integrativer Bestandteil des Lernfeldunterrichts. Der Anteil der Projektkompetenz umfasst ca. 1/4.

3 freiwillige Zusatzqualifikation FHR

Prüfung

  • Prüfung nach drei Jahren. Einer Verkürzung muss der Ausbildungsbetrieb zustimmen.
  • gemeinsame schriftliche Abschlussprüfung der zuständigen Kammer und der Schule im berufsfachlichen Kompetenzbereich
  • schriftliche Schulprüfung in Deutsch und Gemeinschaftskunde
  • mündlicher/praktischer Teil der  Abschlussprüfung erfolgt vor einem  Prüfungsausschuss der Kammer
  • Anmeldung zu allen Prüfungen erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb bei der Kammer. Prüfungsanmeldung bei der Berufsschule ist nicht erforderlich.

Abschluss

Industriekauffrau bzw. Industriekaufmann

Wir bieten Ihnen verschiedene Möglichkeiten, die Fachhochschulreife während oder nach der Ausbildung zu erwerben. Sprechen Sie uns bitte an. Nähere Informationen finden Sie auch beim Bildungsgang Berufskolleg Fachhochschulreife und unter Zusatzqualifikation Fachhochschulreife.